Blaubeer-Schnecken

Letzte Woche habe ich im Fernsehen eine Backsendung gesehen, in der Rosinenschnecken zubereitet worden sind. Nun sind Rosinen (oder sonstige Trockenfrüchte) nicht unbedingt für Menschen mit Fruktoseintoleranz geeignet. Zum Glück konnte ich aber auch Rosinen noch nie leiden (ein Problem weniger).

Nichtsdestotrotz muss ich zugeben, dass die Schnecken sehr lecker aussahen. Da man bekanntlich beim Backen fast alles ersetzen kann, dachte ich mir: warum nicht die Rosinen gegen etwas austauschen, was mir auch schmeckt und was nicht dazu führt, dass ich das Gefühl habe, von innen zerissen zu werden?

Blaubeeren mag ich inzwischen sehr gerne und sie sind auch für viele Fruktoseintolerante relativ verträglich. Also habe ich mich dazu entschlossen einmal Blaubeerschnecken auszuprobieren.

Ich fand sie sehr lecker und nicht allzu süß. Außerdem kann man sie gut mitnehmen und hat damit auch eine kleine Nascherei für Reisen. Nun aber zum Rezept:

Zutaten

Hefeteig

  • 250 g Mehl
  • 1/2 Würfel Frischhefe
  • 40 g Getreidezucker
  • 80 ml Milch
  • 50g weiche Butter
  • 1 Ei (M) + 1 Ei zum fest kleben
  • 1 Prise Salz

Füllung

  • 250 ml Milch
  • 1 Vanilleschote
  • 3 Eigelb (M)
  • 50 g Getreidezucker
  • 30 g Speisestärke
  • 100 g Blaubeeren (Achtung: nicht jeder verträgt Blaubeeren – ihr könnt diese natürlich gegen andere Früchte austauschen)

Glasur

  • 80 g Getreidezucker
  • 60 ml Wasser

Zubereitung

Zuerst wird der Hefeteig zubereitet. Dazu bröselt ihr die Hefe in eine kleine Schüssel und gebt einen Esslöffel vom Getreidezucker hinzu. Rührt nun beides mit Hilfe eines Löffels zusammen. Dadurch verflüssigt sich die Hefe und fängt an zu arbeiten.

Gebt nun das Mehl in eine große Rührschüssel und formt in der Mitte eine Mulde. In diese füllt ihr die flüssig gewordene Hefe und bedeckt diese mit etwas Mehl. Lasst diesen Vorteig 10 Minuten (abgedeckt mit einem Küchentuch) gehen. In der Zwischenzeit könnt ihr die Milch erwärmen. Diese sollte nicht zu heiß sein, sonst zerstört ihr eure Hefekulturen. Lauwarm ist vollkommen ausreichend.

Fügt den restlichen Getreidezucker, die warme Milch, die Butter, das Ei und das Salz hinzu und knetet alles zu einem geschmeidigen Teig. Ich mache das am liebsten mit den Händen. So hat man erstens mehr Gespür für den Teig und zweitens geben die Hände noch etwas Wärme ab. Formt den Hefeteig zu einer Kugel und deckt die Schüssel wieder mit einem Tuch ab. Jetzt darf der Teig wieder für 45 Minuten gehen. Ihr könnt auch den Ofen auf 50°C vorheizen (vorsicht: nicht heißer!) und die Schüssel zum Gehen rein stellen. Das hat den Vorteil, dass es der Hefeteig schön angenehm warm hat und es nicht zieht.

In der Zwischenzeit könnt ihr die Crème pâtissière für die Füllung vorbereiten. Gebt die Milch, zusammen mit dem herausgekratzten Mark und der Schote, in einen Topf. Auf mittlerer Hitze erwärmen. Die Schote herausnehmen.

Die Eigelbe mit dem Getreidezucker schaumig schlagen. Die Speisestärke hinzu geben und noch einmal gut mischen. Gebt nun ein bisschen von der warmen Vanillemilch zum Eiergemisch und rührt kräftig um. Füllt nun dieses Gemisch zur restlichen Milch in den Topf und erwärmt alles bei kleiner Hitze. Dabei ständig mit einem Schneebesen umrühren, damit keine Klumpen entstehen, bis ihr eine Puddingkonsistenz erreicht habt. In eine Schüssel umfüllen und mit einer Klarsichfolie abdecken (direkt auf die Creme), damit sich keine Haut bildet. Abkühlen lassen.

Den Pudding in eine Schüssel umfüllen und mit einer Frischhaltefolie abdecken.

Wenn der Hefeteig an Volumen gewonnen hat, knetet ihn noch einmal leicht durch. Rollt ihn dann mit Hilfe eines Nudelholzes zu einem Rechteck mit einer Dicke von etwa 0,5 cm aus. Darauf verstreicht ihr die abgekühlte Crème pâtissière. Lasst dabei jeweils einen Rand von 1 cm frei. Verteilt nun die Blaubeeren auf der Creme. Rollt den belegten Teig von der kurzen Seite möglichst eng auf. Streicht das Ende mit einem verquirlten Ei ein und klebt es so an die Heferolle fest. Schneidet nun jeweils 2 cm breite Schnecken ab und legt diese auf ein mit Backpapier belegtes Backblech. Lasst diese noch einmal 30 Minuten gehen.

Heizt den Backofen auf 175°C Ober-/Unterhitze vor.

Schiebt die Schnecken auf der mittleren Schiene in den Ofen und backt sie für ca. 20 Minuten bis sie goldbraun sind.

Die Blaubeerschnecken gehen im Ofen noch einmal deutlich auf.

Bereitet nun die Glasur vor: gebt den Getreidezucker mit dem Wasser in einen Topf und kocht alles auf, sodass sich der Getreidezucker komplett auflösen kann. Lasst den Sirup nicht zu lange kochen, damit er noch durchsichtig ist (er sollte nicht karamellisieren). Streicht die Glasur nun auf die noch warmen Blaubeerschnecken, das gibt einen schönen Glanz.

Und fertig: bon appetit!

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s